Information des KM zur Teststrategie ab 19.04.2021 Indirekte Testpflicht – Präsenzbeschulung nur nach negativem Selbsttest

Liebe Eltern,

das Kultusministerium informiert über die Details der Entscheidung der Landesregierung zur Umsetzung der Teststrategie nach den Osterferien. Zitate aus dem KM-Schreiben vom 07.04.21 sind markiert, ergänzende Informationen der Schule sind durch Einrücken kenntlich gemacht.

Strategie 12.04. – 16.04.2021 – anlasslose freiwillige Selbsttests in Präsenz

„Nach den Osterferien, also ab dem 12. April2021, stehen anlasslose Schnelltestmöglichkeiten wöchentlich nicht nur für Beschäftigte an Schulen,… sondern auch für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Ziel dieser Maßnahme ist es, im Rahmen einer engmaschig angelegten Teststrategie lnfektionsketten frühzeitig zu unterbrechen.

Wir bitten Sie herzlich um lhr Verständnis, dass alle Regelungen rund um die Teststrategie und damit auch unsere Hinweise unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung des Pandemiegeschehens stehen müssen. Um ein möglichst niederschwelliges Angebot zu machen, sollen die Tests in der Regel an der Schule durchgeführt und von schulischem Personal angeleitet und beaufsichtigt werden….“

Die Selbsttests für die Abschlussklassen und der Notbetreuung laufen in der ersten Woche nach den Ferien also so weiter wie vor den Ferien. Alle anderen Schüler*innen befinden sich im Fernunterricht, darüber habe ich Sie Anfang der Ferien informiert.

Strategie ab dem 19.04.2021 – Geplanter Wechselunterricht für alle Schüler*innen unter Testauflagen

„Ab 19. April 2021 … gilt Wechselunterricht für alle Klassenstufen aller Schularten.

Wenn es das lnfektionsgeschehen zulässt, kehren alle Klassenstufen ab dem 19. April zu einem Wechselbetrieb aus Präsenz- und Fernunterricht zurück…

Das schulische Präsenzangebot muss allerdings den vom Land zur Verfügung gestellten Testkapazitäten Rechnung tragen. Ein täglicher Wechsel der Gruppen ist vor diesem Hintergrund nicht möglich…..Mit einem wochenweisen Wechsel könnte eine Durchmischung der Gruppen zudem noch besser ausgeschlossen werden.“

Wir werden deshalb in geteilten Klassen in den wöchentlichen Wechsel gehen. Unsere Schüler*innen testen sich immer montags und mittwochs mit den Selbsttests. Der Selbsttest muss in der Schule durchgeführt werden. Lediglich an den Grundschulen ist es erlaubt, dass die Testkits an die Eltern gegeben werden, damit diese zu Hause die Tests durchführen.

Indirekte Testpflicht – Präsenzbeschulung nur bei negativem Testergebnis!

„Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, soll in Stadt- und Landkreisen an den Schulen eine inzidenzabhängige indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen…Einbezogen in die Testungen sind grundsätzlich sowohl die Schülerinnen und Schüler aller Klassen …. als auch das gesamte an den Schulen vor Ort tätige Personal. Einbezogen sind darüber hinaus Kinder, die an den Schulen die Notbetreuung(Klasse 5 bis einschließlich 7) in Anspruch nehmen“. Das Land plant, die Testpflicht an Klassenarbeitstagen und Prüfungstagen auszusetzen. Wir möchten Sie aber dringend bitten, auch an diesen Tagen die Tests zuzulassen, damit wir jedes Ansteckungsrisiko ermitteln können. Es geht um den Schutz aller und um das Ziel, weiterhin Unterricht in Präsenz durchzuführen.

Dokumentation der durchgeführten Testungen

„Die Schule dokumentiert, von welcher Schülerin bzw. welchem Schüler eine generelle Erklärung zur Selbsttestung vorliegt. Die Anzahl der Testungen pro Klasse… und Testtag werden je Woche statistisch erhoben, jedoch nicht namentlich ….Positive Testergebnisse unterliegen den geltenden Datenschutzbestimmungen sowie dem Infektionsschutzgesetz. Sie werden namentlich mit Adresse und Geburtsdatum und Telefonnummer der Schülerin oder des Schülers erfasst und dem zuständigen Gesundheitsamt übermittelt.“

Die Schüler dürfen sich nur mit Einverständniserklärung der Eltern selbst testen.

Die Einverständniserklärung wird von den Lehrer*innen überprüft, wir führen Klassenlisten, bei wem eine Erklärung vorliegt. Wenn keine Einverständniserklärung vorliegt, dürfen sich die Schüler*innen nicht testen, müssen aber die Schule umgehend verlassen, weil es die indirekte Testpflicht gibt.

Die indirekte Testpflicht ab dem 19. April 2021 ist abhängig von den Inzidenzwerten im Landkreis. Das Gesundheitsamt wird die Schulen informieren. Positiv zu werten ist, dass alle Personen, die die Schule betreten (auch Handwerker…) ein negatives Testergebnis vorweisen müssen.

Sollte ein Schüler/eine Schülerin ein positives Ergebnis haben, werden Sie sofort informiert und müssen Ihr Kind in der Schule abholen. Da es sich in der Schule um Schnelltests handelt, ist dringend angeraten, sofort einen PCR-Test durchführen zu lassen. Bitte informieren Sie uns über das Ergebnis und teilen Sie uns die Schüler*innen mit, mit denen Ihr Kind engeren Kontakt hatte. Wir müssen Meldung beim Gesundheitsamt machen. Sollte der PCR-Test negativ sein, sollte Ihr Kind aus Sicherheitsgründen noch 5 Tage daheim bleiben, bevor es wieder in die Schule kommt.

Liebe Eltern, wir begleiten Ihre Kinder, betreuen sie und beruhigen sie auch, sollte ein Test positiv ausfallen. Bisher hatte kein an der Schule positiv getesteter Schüler starke Symptome. Unsere Schüler*innen haben in allen Fällen mit viel Verständnis und Trost reagiert bei einem positiven Test. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Selbsttests nicht in Einzelräumen für jeden Schüler durchführen können. Die Mitschüler bekommen also mit, wenn es ein positives Ergebnis gibt, da sie ja auch gefragt werden, wer engen Kontakt mit dem infizierten Schüler hatte und dieser zwar morgens anwesend war, dann aber nicht mehr im Unterricht ist. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Situation im Miteinander gut bewältigen werden. Unser Ziel sollte eine möglichst sichere Präsenzbeschulung für alle Schüler*innen sein.

Auch wenn die indirekte Testpflicht umgesetzt wird, gelten weiterhin alle bekannten Hygiene- und Abstandsregeln; es gilt weiterhin die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen.

Sollten Sie Ihr Kind nicht in Präsenz schicken wollen, teilen Sie das den Klassenlehrer*innen (bitte Cc: an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) formlos mit. Es besteht Teilnahmepflicht im Fernunterricht, Ihr Kind bekommt Aufgaben über den Messenger. Eine live-Schaltung in den Unterricht wird es nicht geben. Bei Klassenarbeiten besteht Präsenzpflicht!

Wir freuen uns auf unsere Schüler*innen und die Möglichkeit des Wechselunterrichts.

Ein großes Dankeschön an Sie alle für das offenen und konstruktive Miteinander in den letzten Monaten.

Herzliche Grüße

Gabriele Wiedemann Realschulrektorin

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.